5 häufige Gründe für feuchte Wände

Wer in seinem Haus feuchte Wände hat, sollte schnell handeln.

Doch um die richtigen Maßnahmen einleiten zu können, muss man erstmal wissen, welche Ursache für die feuchten Wände verantwortlich ist.

In diesem Artikel stelle ich 5 typische Ursachen vor und was man dagegen machen kann.

5 häufige Gründe für feuchte Wände

Es gibt eine Vielzahl an Gründen, warum man feuchte Wände haben kann.

Hier sind 5 häufige Ursachen:

  1. Neubau
    5 häufige Gründe für feuchte Wände
    Feuchtigkeit beim Hausbau

    Wenn beim Neubau eines Hauses der Estrich eingebracht wird, enthält dieser meist sehr viel Wasser. Dieses Wasser braucht lange, bis es von selbst verdunstet ist. Ebenso kommt viel Wasser durch den Innenputz ins Haus. Auch hier braucht es eine ganze Weile, bevor das Wasser von selbst verschwindet. Oft verschwindet es auch nicht ganz.

    Alternativ kann man mit einem Bautrockner nachhelfen, wie ich es bei meinen beiden Hausprojekten getan habe.

    Keinesfalls sollte man weitere Baumaßnahmen (Fliesen, Tapete etc.) umsetzen, bevor nicht die Feuchtigkeit in Wand und Boden auf ein akzeptables Maß gesunken ist.

  2. Hohe Luftfeuchtigkeit
    Generell kann eine hohe Luftfeuchtigkeit für feuchte Stellen an Wänden sorgen, die wiederum Schimmel und ähnliches nach sich ziehen können.

    Man sollte auf jeden Fall die Luftfeuchtigkeit messen, um dann ggf. Luftentfeuchter zu nutzen.

    Zudem ist es sehr wichtig, gerade auch bei neu gebauten Häusern, dass regelmäßig gelüftet wird.

  3. Bodenfeuchtigkeit
    Steigendes Grundwasser, defekte Regenabflüsse und Stauwasser im Boden kann dazu führen, dass von unten Wasser ins Mauerwerk eindringt.

    Bevor man Trocknungsmaßnahmen ergreift, die allein nicht ausreichen, sollte man die Problemstellen identifizieren und Gegenmaßnahmen ergreifen. Also z.B. eine neue Abdichtung oder eine Reparatur der betroffenen Leitungen.

    Im Zweifel sollte man einen Fachmann zu Rate ziehen, da dies dauerhaft zu einer Schädigung der Bausubstanz führen kann.

  4. Wasserschaden
    Ein Wasserschaden in der Wohnung oder im Haus bleibt normalerweise nicht unbemerkt. Aber teilweise passiert dies auch hinter Wänden, so dass man es erst spät merkt.

    Die betroffenen Rohre oder Geräte sollten repariert oder ausgetauscht werden, um danach mit der Trocknung des Mauerwerks zu beginnen.

    Ob dafür ein Bautrockner reicht oder weitergehende Maßnahmen vorgenommen werden müssen, kann nur ein Fachmann entscheiden.

  5. Regen und anderes Wasser von außen
    5 häufige Gründe für feuchte Wände
    Ein undichtes Dach kann für Feuchtigkeit sorgen

    Mit den Jahren kann das Dach undicht werden oder die Fassade brüchig. Die Folge ist oft ein Eindringen von Wasser in die Wände, so dass feuchte Stellen entstehen.

    Hier gilt es die Problemstellen stellen zu finden und Renovierungsmaßnahmen vorzunehmen.

    Die Feuchtigkeit in den Wänden bekommt man meist gut mit Bautrockner in den Griff. Teilweise ist aber auch eine Grundsanierung notwendig.

Fazit

Es gibt viele Ursachen für feuchte Wände und nicht alle sind sofort und leicht zu erkennen.

Wichtig ist aber auf jeden Fall, dass schnell gehandelt wird. Ist der Grund für die feuchten Wände nicht eindeutig erkennbar, sollte auf jeden Fall ein Fachmann konsultiert werden.

Teile diesen Beitrag