Wie Bautrockner bei meinem Hausbau geholfen haben

Wie Bautrockner bei meinem Hausbau geholfen haben
Feuchte Wände beim Hausbau

Wer ein Eigenheim baut freut sich darauf endlich einziehen zu können.

Umso ärgerlicher ist es, wenn es nach kurzer Zeit Schimmel und andere Probleme wegen Feuchtigkeit in Wand und Boden gibt.

Im Folgenden zeige ich, was ich bei meinen 2 Hausbau-Projekten gegen die Feuchtigkeit getan habe und schildere meine Erfahrungen.

Wie Bautrockner bei meinem Hausbau geholfen haben

Vor 11 Jahren haben meine Frau und ich unser Einfamilienhaus gebaut. Oder besser gesagt bauen lassen.

Der Hausbau verlief problemlos und in der Mite der Bauphase kam dann der Estrich, also der Fussboden, rein.

Man durfte diesen eine Woche lang nicht betreten, da er so feucht war. Und noch Wochen später durfte nur kurz gelüftet werden.

Nasse Wände und Boden

Wie Bautrockner bei meinem Hausbau geholfen haben
Frischer Estrich brachte viel Wasser ins Haus

Das Problem dabei war, dass tausende Liter Wasser im Estrich-Fussboden enthalten waren und dieses Wasser nur langsam verdustete. Zudem zog die Feuchtigkeit auch in die gemauerten Wände.

Bevor der Putz drauf konnte musste das alles trocken werden, doch von allein dauert das sehr, sehr lange. Und selbst dann bekommt man die Feuchtigkeit von allein kaum aus den Wänden.

Also habe ich 2 Bautrockner für insgesamt 3 Wochen laufen lassen. Einen im Erdgeschoss und einen im Obergeschoss.

3 mal am Tag habe ich die Wasserbehälter gelernt und trotzdem waren diese gerade zu Beginn immer voll wenn ich kam.

Was wäre ohne Bautrockner passiert?

Bekannte von uns haben bei ihrem neuen haus keine Bautrockner genutzt und hatten noch Jahre Wasser innen an den Scheiben. Das Haus schwitzt und das sorgt bei schlechter Lüftung und fehlender Zirkulation dafür, dass es zu Schimmelbildungen und anderen Problemen kommen kann.

Gerade hinter Schränken oder auch hinter luftdichten Tapeten kann es so zu größeren Schäden kommen, die nicht nur Geld in der Beseitigung kosten, sondern auch die Gesundheit gefährden. Das wird durch die luftdichte Bauweise heutiger Häuser noch verschärft.

Die Feuchtigkeit aus dem Fussboden oder den Wänden zu bekommen, wenn darauf bereits Fliesen, Parket oder an den Wänden Putz und die Tapete ist, fällt sehr schwer.

Meine Erfahrungen

Nach den positiven Erfahrungen bei unserem Eigenheim habe ich auch beim Bau unseres Bürohauses im Jahr 2014 wieder auf Bautrockner gesetzt.

3 Wochen liefen beide Geräte und auch diesmal habe ich wieder Unmengen an Wasser im Garten hinter dem Haus ausgeschüttet. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was passieren würde, wäre das Wasser noch immer im Haus.

Bisher gab es jedenfalls weder beim Eigenheim, noch im neuen Bürohaus Probleme mit Feuchtigkeit.

Fazit

Beim Hausbau fallen vor allem durch edn Estrich und den Putz Unmengen an Feuchtigkeit an, die von allein nur sehr langsam und nicht vollständig entweichen.

Das Resultat sind dann meist Probleme mit Schimmel und eine Beeinträchtigung der Gesundheit.

Bautrockner stellen hier eine einfache und schnelle Lösung dar, die ich jedem Bauherren nur empfehlen kann.

Teile diesen Beitrag